Bänder reißen

Alle Themen die sich nicht anderweitig Einordnen lassen oder eben für alle Sägen zutreffen.
teufelsmoor
Beiträge: 69
Registriert: 30. Dez 2017, 22:18
Säge: LT15

Re: Bänder reißen

Beitrag von teufelsmoor » 10. Dez 2019, 23:49

Hallo,
Sägebänder sind, ähnlich Federstahl, empfindlich gegen Temperaturerhöhungen wie sie beim Schleifen ohne Kühlmittel entstehen. Die nach dem Schleifvorgang schnelle Abkühlung (durch den Luftstrom der Schleifschiebe) führt zur Versprödung (Härtevorgang) im Metallgefüge.
Das wäre evtl. ein Grund für Rissbildungen, ausgehend vom unteren Zahnbett.
Rissbildung, ausgehend vom Bandrücken, sind kaum mit dem Schleifvorgang in Verbindung zu bringen.
Wenn zwei versetzt angeordnete Sägezähne gleichzeitig in entgegengesetzter Richtung verschränkt werden, ohne das Sägeband fest zu fixieren, wird das Band in voller Breite auf Biegung belastet.
Gehärtete Stähle sind für Biegungen in engen Radien nicht ausgelegt, sie neigen dann zu Ermüdungserscheinungen.
Das wäre evtl. die Entstehungsursache einer Rissbildung beginnend am Bandrücken.
Wahrscheinlich ist es hier eine Kombination beider Ursachen, die für das Reißen der Sägebänder verantwortlich sind.
Zur Ursachenfindung wäre es angebracht, zwei oder drei neue Sägebänder in der gewohnten Art zu schärfen und schränken, die gleiche Anzahl neuer Sägebänder einem Schärfdienst zu überlassen.
Ein Vertauschen der Sägebänder muss ausgeschlossen werden.
Das wäre meine Vorgehensweise!
Gruß
Teufelsmoor

trakmetttp600
Beiträge: 8
Registriert: 28. Jun 2019, 22:41
Säge: Trakmet TTP600

Re: Bänder reißen

Beitrag von trakmetttp600 » 11. Dez 2019, 21:26

Hallo zusammen
Ich danke euch für eure Antworten.Ich werde mal versuchen an dem Schränken was zu verbessern.Der Zahngrund war bei mir noch nie blau angelaufen,manchmal aber die Zahnspitzen wenn ich zu viel Vorschub habe.Vielleicht schleife ich zu wenig ab beim Schärfvorgang ich bin da etwas geizig.Hat von euch mal jemand gemessen wie viel Höhe die Zahnspitzen verlieren beim schärfen?Ich werde mir auch mal dünnere Bänder kaufen vielleicht nützt das was.Ist da ein Unterschied zu spüren zwischen 1,0 und 1,1mm Stärke? Welche Sorte Bänder nutzt ihr denn bei euren Sägen?
Welches Materiel der Schleifscheibe ist zu empfehlen?

MfG Steffen Veit

Josef
Beiträge: 19
Registriert: 3. Nov 2018, 10:21
Säge: Lt40

Re: Bänder reißen

Beitrag von Josef » 11. Dez 2019, 21:55

Hallo Steffen,
Ich würde mal bei Woodmizer anrufen und von denen neu Bänder ausprobieren.
Dünnere Bänder als empfohlen würde ich nicht verwenden, die Schmahlbänder sind so stark damit sie stabiler sind.
Also wenn neue Bänder von Woodmizer keine Risse bekommen kannst du einen Fehler an der Bandsäge ausschließen und beim schärfen/schränken die Fehler weitersuchen.
Aber vorallem kannst du sägen.

Mfg Sepp

teufelsmoor
Beiträge: 69
Registriert: 30. Dez 2017, 22:18
Säge: LT15

Re: Bänder reißen

Beitrag von teufelsmoor » 12. Dez 2019, 08:02

Wenn die Zahnspitzen beim Sägen bläuen, ich meine jetzt Bläue durch thermische Einwirkung, dann spant der Sägezahn nicht, er schleift sich durch das Holz.
Mein Vorschlag: gegebenenfalls mit der Lupe einmal die Zahnform neuer Bänder mit der Form bereits selbst behandelter Bänder vergleichen.
Beim Sägen entstehende Wärme wird eigentlich über den Span abgeführt und nicht in der Zahnspitze des Sägezahnes gespeichert.

trakmetttp600
Beiträge: 8
Registriert: 28. Jun 2019, 22:41
Säge: Trakmet TTP600

Re: Bänder reißen

Beitrag von trakmetttp600 » 12. Dez 2019, 21:49

Hallo teufelsmoor
du hast mich falsch verstanden,die Zähne werden nicht beim Sägen blau sondern gelegentlich beim schleifen wenn ich zu schnell das Band vorwärts schiebe und auch nur 0,5-1mm von oben runter.

Mfg Steffen Veit

teufelsmoor
Beiträge: 69
Registriert: 30. Dez 2017, 22:18
Säge: LT15

Re: Bänder reißen

Beitrag von teufelsmoor » 12. Dez 2019, 23:22

Dann entschuldige das Missverständnis!
Bei offenen Schleifvorrichtungen, d.h. bei nicht eingehausten Maschinen, kann auch mit einer Sprühkühlung gearbeitet werden.
Das ist so ähnlich wie vernebeltes Wasser, wird per Druckluft zerstäubt und gezielt auf die Bearbeitungsstelle gelenkt.
Da schwimmt und tropft nichts, hat aber den gleichen Kühleffekt wie eine Strahlkühlung.
Ich verwende die Sprühkühlung bei Metallfräsarbeiten, nur ist es dann eine Emulsion und kein reines Wasser.
Gruß
Teufelsmoor

trakmetttp600
Beiträge: 8
Registriert: 28. Jun 2019, 22:41
Säge: Trakmet TTP600

Re: Bänder reißen

Beitrag von trakmetttp600 » 15. Mär 2020, 21:52

Hallo Säger
Nachdem ich die Bandspannung etwas erhöht habe und zweimal schleife wodurch mehr abgeschliffen wird hatte ich bisher noch keinen weiteren
Bandriss mal sehen ob das so bleibt.Mich würde doch noch interressieren welche Sorte Bänder ihr einsetzt.

MfG Steffen

Holzwurm
Beiträge: 208
Registriert: 22. Okt 2017, 18:50
Säge: LT15

Re: Bänder reißen

Beitrag von Holzwurm » 15. Mär 2020, 23:06

Hallo,
ich benutze auf meiner LT15 aus 2006, nur das DoubleHard 1,14x32.
Habe auch schon andere von WM ausprobiert, aber für mich keinen wirklichen unterschied bemerkt.
Ich Säge damit alle Holzarten, ob weich- oder hartholz und Fremdkörper im Holz bekommt keinem Sägeband.
Bänder sind auf meiner LT15 noch nicht gerissen, ich lasse auch nur bei WM schärfen.

Gruß Schwab

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast